• +49 (0) 331 23160284
Schuppenflechte Kopfhaut

Schuppenflechte auf dem Kopf - Ursache, Symptome, Behandlung

Etwa 50-80 Prozent aller Schuppenflechte Patienten leiden an einer Psoriasis Capitis (Schuppenflechte auf dem Kopf). Die ständig sichtbaren Schuppen im Haar und auf der Haut ist für Betroffene eine regelrechte Last, da sie kaum zu bedecken ist. In der Regel zeichnet sich die Psoriasis Capitis durch rötliche, stark schuppende und juckende Hautpartien auf der behaarten Kopfhaut sowie am Übergang zur Stirn, dem Nacken und an den Ohren aus. Die Plaques, wie die erhabenen Hautstellen auch genannt werden, sind deutlich auf der Kopfoberfläche fühlbar. Betroffene klagen meist zusätzlich über vermehrten Haarausfall. Der Grund: Einzelne Haare kleben regelrecht an den Schuppen fest und fallen beim Kratzen oder einem anderweitigen Versuch, die Schuppen zu lösen, mit ab. Schuppenflechte, egal an welchem Körperteil, ist chronisch. Doch der der Betroffene kann durch die richtige Therapie, Lebensweise und Nutzung von Pflegemitteln die Symptome lindern oder sogar komplett unterdrücken. Leider besteht immer die Gefahr, dass es einen neuen Krankheitsschub gibt, denn Schuppenflechte tritt in den meisten Fällen intervallartig auf.

Abbildung einer Frau, die ihre Kopfhaut untersucht

Wie entsteht Schuppenflechte am Kopf?

Bei einer von Schuppenflechte betroffenen Kopfhaut wird durch eine Dysfunktion die übermäßige Erneuerung der Kopfhautzellen angeregt. Bei einer gesunden Kopfhaut läuft die Erneuerung der obersten Hautschicht fast beiläufig ab. Alte Hautzellen lösen sich und fallen in einem bestimmten Tempo ab. Mit dem bloßen Auge ist dieser Prozess nicht einmal sichtbar. Ganz anders bei Schuppenflechte: Die Hautzellen erneuern sich viel schneller und es kommt zu einer krankhaften Zellteilung. Unzählige abgestorbene Zellen sammeln sich und werden aufgrund ihrer Vielzahl sichtbar. Zusätzlich zu den sichtbaren Schuppen ist die Kopfhaut meist gereizt, sehr trocken, rissig, gerötet und es wird häufig ein Juckreiz ausgelöst.

Wie Schuppenflechte am Kopf richtig behandeln?

Die Behandlung von empfindlichen Bereichen, wie der Kopfhaut, erfordert eine besondere Therapie. Zum einen versperren die Haare den direkten Weg zu den entzündlichen Hautstellen, zum anderen eignen sich nicht alle Mittel, um eine Psoriasis auf der Kopfhaut zu behandeln. Alkoholhaltige, färbende oder stark parfümierte Mittel sind nur bedingt für die Behandlung der Kopfhaut Psoriasis geeignet. Diese sind häufig mit chemischen Zusätzen verarbeitet. Eine bereits entzündete, gereizte und juckende Haut sollte besonders sanft behandelt werden. Patienten sollten dem Juckreiz, auch wenn es schwerfällt, nicht nachgehen. Ein Kratzen auf der Kopfhaut verschlimmert die Entzündung.

Die mehrstufige Therapie ist der Status quo

Die gängigste Methode, um die Hautsymptome zu lindern und die Schuppen so gut es geht zu beseitigen, ist folgende Methode.
Im ersten Behandlungsschritt müssen die Schuppen entfernt werden
Zunächst muss die Schuppenschicht vorsichtig entfernt werden. In der Regel verschreiben Ärzte dafür Salicylsäure. Das salicylsäurehaltige Produkt (z.B. in Form von Vaseline oder in einer Kombination mit Olivenöl) wird dick auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen und sanft einmassiert. Nach mehreren Stunden Einwirkzeit sind die abgestorbenen Hautzellen aufgeweicht und können leicht ausgewaschen werden. Auf keinen Fall sollten die Schuppen mit Fingernägeln abgekratzt oder anderweitig aggressiv bekämpft werden. Salicylsäure ist jedoch für Kinder, Schwangere und Stillende nicht geeignet und auch andere Betroffene können eine Unverträglichkeit dagegen entwickeln. Daher ist es ratsam, sich vom Hautarzt beraten zu lassen und mit ihm gemeinsam ein Präparat auszuwählen. Bei besonders schuppiger und entzündeter Haut sollten Pflegemittel nur sanft aufgetragen und nicht einmassiert werden, um die betroffenen Hautstellen nicht zusätzlich zu reizen.
Im nächsten Behandlungsschritt werden die Schuppen ausgewaschen
Je länger das schuppenlösende Präparat einwirken kann, desto leichter lassen sich die Schuppen auswaschen. Hierfür sollte ein speziell für Psoriatiker entwickeltes Shampoo gegen Schuppenflechte genutzt werden. Es sorgt für ein Gleichgewicht der Talgdrüsen, beugt der Austrocknung vor und lindert Entzündungen und Juckreiz. Nach dem Waschen sollten die Haare nach Möglichkeit an der Luft getrocknet werden. Heiße Luft vom Fön ist für gereizte und empfindliche Haut schädlich und trocknet sie weiter aus.  

Schuppenflechte am Kopf behandeln und einer Neubildung vorbeugen

Die ersten beiden Behandlungsschritte der mehrstufigen Therapie sollten solange durchgeführt werden, bis sich eine Besserung zeigt. Um einen neuen Schub vorzubeugen, sollten zudem in regelmäßigen Abständen Produkte zur Unterdrückung erneuter Schuppenbildung genutzt werden. Dazu können verschiedene Shampoos, Lotionen, Tinkturen und Lösungen mit unterschiedlichen Wirkstoffen verwendet werden. Angefangen bei Kortison, über Vitamin-D3-Präparate, Dithranol, Vitamin-A-Abkömmlinge bis zu ayurvedischen Naturprodukten ist für jeden Bedarf und Schweregrad ein passendes Mittel erhältlich. Nach Möglichkeit sollten stets Naturprodukte den Präparaten mit chemischen Zusätzen vorgezogen werden, um die Gefahr von Nebenwirkungen oder Allergien zu reduzieren. Durch die hohe Anzahl an Talgdrüsen und dem dadurch produzierten Fett auf der Haut müssen die Kopfhaut-Produkte eine ganz besondere Zusammensetzung und konzentriertere Formel haben haben.

Absolute No-Go`s bei Schuppenflechte auf dem Kopf sind:

  • Dauerwellen
  • aggressive Haartönungen und Haarfärbemittel
  • Haarlack und Haarspray
  • zu heißes Föhnen oder Duschen/Baden
  • langes Tragen von Kopfbedeckungen (enge Mützen oder Caps)
  • Kunststoffbürsten, Fingernägel oder andere Arten des Kratzens
Schuppenflechte am Kopf ist unangenehm und sieht nicht hübsch aus. Aber mit dem richtigen Wissen und vorbeugenden Pflegeritualen können die Betroffenen die Symptome der Schuppenflechte auf dem Kopf lindern. Das Sorion Head Fluid und Sorion Shampoo sind optimale Pflegeprodukte, die die Regeneration der Kopfhaut natürlich unterstützen. Das Produkt basiert auf gut verträglichen, pflanzlichen Inhaltsstoffen und ist daher auch für Kleinkinder ab 3 Jahren, Schwangere und Stillende geeignet.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 2 von 2